StartseiteGeschichte

Geschichte der Feuerwehr Deute

Vom Brandschutz wird aus damaliger Zeit berichtet:

1812  war Deute der Spritze zu Böddiger zugeordnet

1842  der Spritze zu Brunslar, bevor die Gemeinde im Jahre

1879 eine zweirädrige Druck-Feuer-Spritze von der Achener-Münchener Gesellschaft geschenkt bekam.
Hierzu gehörten 25 lederne Eimer, 3 Feuerhaken und 2 Feuerleitern.
Der Spritzenmeister bekam damals für die Pflege, usw.  6,- Reichsmark im Jahr!

1882/93 waren die Sommer so trocken, das die Brunnen im Dorfe versiegten.
So stande natürlich auch kein Löschwasser zur Verfügung.


1893 am 8. Juni brannten drei Höfe ab, da wegen Wassermangel nicht gelöscht werden konnte.

1934  fahrbare Handpumpe mit einer 
          "C"-Abgangskupplung 

          von der Aachener - Münchener  
          Feuer-Versicherungs-
          Gesellschaft

          Im Einsatz von 1879 - 1936

 

Früher gab es auch noch keine  112  sondern es gab nur so genannte Meldestellen,
wo man einen Brand melden konnte (siehe Bild).

Wurde dann ein Brand gemeldet, fuhr der Ortsbrandmeister mit seiner mundbetriebenen Fanfare oder Signalhorn durchs Dorf und alarmierte so seine Feuerwehrkameraden.
Da es ja auch noch keine Sirenen gab.


April 1934   Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Deute

         Mitglieder am 01.06.1934  32 Personen

         Führerrat: Jakob Wunsch, Adolf Hoffmann, Wilhelm Boll, 
                        Heinrich Pflüger, Heinrich Hupfeld, August Brede, Fritz Lange

 

1936   wurde ein Tragkraftspritzenanhänger mit einer Magirus
           Tragkraftspritze beschafft, der beladen ca. 1000 kg wog und mit 
           Muskelkraft gezogen oder geschoben werden mußte. Nach einigen Jahren wurde der Anhänger
           dann von einem Traktor gezogen.

1963   wurde eine Sirene angeschafft

1967   bekam die Deuter Feuerwehr eine neue Tragkraftspritze (VW)
           und eine Funksteuereinheit für die Sirene

1970   bauten wir unseres Feuerwehr - Gerätehaus, 
           damit waren die Voraussetzungen für die Beschaffung eines Tragkraftspritzenfahrzeuges erfüllt.


1971   Gründung der Jugendfeuerwehr
           Wilfried Alter, Armin Boll, Klaus Born, Thomas Habenicht, Bernd Happel, 
           Horst Hofmeister, Reiner Horstmann, Jürgen Kramp, Axel Kuhn, 
           Karl-Konrad Laaks, Manfred Lange, Jürgen Lengemann und Bernd Sittig

 

1972      bekamen wir unseren "HLF"

              den Borgward (Bj. 1960)          

              mit einem Tragkraftspritzenanhänger

2001 wurden zwei NEUE Fahrzeuge angeschafft und somit wurde unserer alter Borgward außer Dienst gestellt.

Er wurde in gute Hände weiterverkauft und die Jahre darauf restauriert, so sieht er nun nach der Restaurierung aus!



 


1973  Gründung der Frauengruppe
           Helga Gerhold, Lieselotte Habenicht
           Dora Bäumener, Gisela Pflüger, Rosel Bartholmai, Lisa Clobes,
           Rosemarie Klingspohn, Hannelore Lenz, Elisabeth Appelt

 

1982   wurde von der Stadt Gudensberg

           unseres zweites Fahrzeug,

           "TSF 8/8"  VW - LT 31 angeschafft  

1993    kam unsere neue Tragkraftspritze (FP-8/8) 
            Rosenbauer mit BMW-Motor und Elektro-Starter

1994-95   Umbau und Vergrößerung des  Feuerwehr - Gerätehauses

2001    wurde unserer Bus vom Verein und das TSF-W von der Stadt Gudensberg
            angeschafft